Erwachsene

Inhalt

Link zur Startseite

Auf der Grundlage ärztlicher Verord- nungen behandeln wir insbesondere in den nachstehenden therapeuti-schen Fachbereichen.

zum SeitenanfangNeurologie

Im Bereich Neurologie werden v.a. Erkrankungen des zentralen Nervensystems behandelt. Dazu gehören unter anderem
  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirnverletzungen
  • Rückenmarksverletzungen
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
Neurologische Erkrankungen weisen in der Regel sehr komplexe Störungsbilder auf. Behandelt werden v.a. Probleme bei Lähmungen und Bewegungseinschränkungen, Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten, wie Merkfähigkeit, Konzentration und Handlungsplanung (Nachvollziehen von Teilschritten einer Handlung) sowie sozio-emotionale Veränderungen.

zum SeitenanfangGeriatrie

Der Arbeitsbereich der Ergotherapie in der Geriatrie (Alters-oder Altenmedizin) wird durch die Behandlung altersbedingter körperlicher oder geistiger Einschränkungen bestimmt. Die Lebenssituation alter Menschen wird vielfach von folgenden Faktoren bestimmt:
  • Mehrfacherkrankungen
  • Abnahme der körperlichen, geistigen uns psychosozialen Fähigkeiten
  • Nachlassen der Funktionen der Sinnesorgane
  • erschwerte Teilnahme am öffentlichen Leben
Diese Faktoren und mögliche akute oder chronische Krankheiten aus nahezu allen med. Fach- bereichen bestimmen die Zielsetzung und Maßnahmen der Ergotherapie:
  • Förderung der motorisch-funktionellen Mobilität und Geschicklichkeit
  • Aktivierung kognitiver Fähigkeiten
  • Erhaltung und Verbesserung der kognitionsstützenden Funktionen
  • Anleitung zur Selbsthilfe bei Körperpflege, Nahrungsaufnahme, Fortbewegung und Kommunikation

zum SeitenanfangPsychiatrie

Ergotherapie in der Psychiatrie behandelt Patienten mit psychotischen, neurotischen und psycho- somatischen Störungen; dazu gehören insbesondere:
  • Persönlichkeits -und Verhaltensstörungen
  • Depressionen
  • Affektive Störungen
  • Dementielle Störungen
  • Hirnorganisches Psychosyndromn
Die ergotherapeutische Behandlung in diesem Bereich beinhaltet:
  • Erhaltung und Verbesserung der psychischen Grundfunktionen wie Antrieb, Motivation, Belastbarkeit, Ausdauer und Selbständigkeit
  • Realitätsbezogenheit von Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Verbesserung des situationsgerechten Verhaltens und der Interaktionsfähigkeit
  • Training für den lebenspraktischen Bereich
Ziel der Behandlung ist eine eigenständige Lebensführung und Erlangung der Grundarbeitsfähigkeit.

zum SeitenanfangOrthopädie/ (Hand-)Chirurgie/ Rheumatologie

Behandelt werden Patienten mit Einschränkungen des Bewegungsapparates bei/nach:
  • Frakturen der oberen Extremität
  • Verletzungen von Muskeln und Sehnen
  • Verbrennungen
  • Amputationen
  • angeborenen Fehlbildungen
  • entzündliche, degenerative und systemische Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis.
Behandlungen können sein:
  • Muskelfunktionstraining zur Bewegungsanbahnung
  • Steigerung der Belastbarkeit und Ausdauer
  • Kraftaufbau
  • Koordinationstraining
  • Gelenkmobilisation
  • Schulung der Sensibilität
  • Gelenkschutztraining
  • Beratung über geeignete Hilfsmittel und deren Erprobung